Die ersten Tage

Sie haben es geschafft! Die erforderlichen Unterlagen sind organisiert und Sie haben den ersten Schritt zu einer Therapie in der Fachklinik Fürstenwald erfolgreich hinter sich gebracht. Bei uns sind Sie in den Händen von aufmerksamen und fachlich versierten Mitarbeitern, die Ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich mitgestalten werden. Ihr erster Weg führt Sie zur Information. Hier erfolgt die administrative Aufnahme. Die pflegerische Aufnahme erfolgt durch das Pflegepersonal, das Ihnen auch das für Sie vorbereitete Zimmer übergibt. Am ersten Tag erwartet Sie außerdem ein ärztliches Aufnahmegespräch. Hier wird die bisherige Krankheitsgeschichte (Anamnese) besprochen sowie das weitere therapeutische Vorgehen. Die ärztliche Aufnahme mit körperlicher Untersuchung erfolgt in den ersten Tage durch den Klinikarzt. Außerdem lernen Sie in der ersten Zeit Ihren persönlichen Psychotherapeuten, Ihre Station und Ihre Therapiegruppe kennen. Ein behandlungsälterer Patient wird in den ersten Tagen als Pate für Sie da sein und Ihnen durch wertvolle Tipps das Einleben erleichtern.

Auch eine Reise von tausend Meilen beginnt mit einem Schritt.

Laotse, 6. Jh. v. Chr., chinesischer Philosoph



Klinikalltag

Der Tagesablauf wird durch die wöchentlich und individuell erstellten Wochenpläne bestimmt. Die Teilnahme an den Therapien und an den Mahlzeiten ist verpflichtend, jedoch gibt es auch genügend Zeit zur freien Gestaltung wie Sport, Lesen, Spazierengehen, Austausch mit den Mitpatienten etc. Zugleich besteht auch die Möglichkeit, im Rahmen der Selbstreflexion, die innere Balance durch das neu erlernte Verhaltensrepertoire in den Entspannungsräumen selbst weiter anzuwenden und auszubauen.



Wiedereingliederung



Das Leben danach


Wenn Zukunft eine Perspektive ist,
dann sollte man in der Gegenwart damit beginnen, sie zu gestalten.

Francis Bacon, 1561-1626, englischer Philosoph

Erfahrungsberichte

Fachklinik Fürstenwald auf klinikbewertungen.de


"[…] In Fürstenwald angekommen, war ich überrascht von der Herzlichkeit und Wärme, mit der ich empfangen wurde. Ein großes Lob an dieser Stelle an die Damen der Verwaltung. […] Im Zimmer angekommen, klopfte es an der Tür und da stand mein Pate vor der Tür. Er nahm mich mit und zeigte mir alles, stellte mich jedem vor und wieder war ich überrascht, mit wie viel Herzlichkeit mich JEDER begrüßte. Ob Mitpatienten, Therapeuten oder die Pfleger. Nie vorher in meinem Leben fühlte ich mich wohler als jetzt in der Klinik. […]."
"[…] Es war eine tolle Zeit und wir waren eine super Gruppe. Ich habe noch immer zu einigen der Mitpatienten Kontakt: per Telefon, SMS oder E-Mail, da diese in ganz Deutschland verteilt wohnen. Deswegen freue ich mich auf das Jahresfest, um hoffentlich viele wieder zu sehen. […]."

"[…] Ein eigenes Zimmer ist schon eine Klasse für sich; alles war immer sauber und ordentlich. Das Personal ist auch top − von der Verwaltung über die Therapeuten bis hin zum Personal […]."
"[…] Mit Eigeninitiative ist es in dieser Klinik möglich, die Weichen für ein selbstbestimmtes Leben zu stellen. […] Bei ausgedehnten Spaziergängen im Grünen, wovon es in der sehr schönen Umgebung sehr viel gibt, kann man wieder lernen sich selbst zu erkennen, zu sich zurück zu finden und sich wieder zu akzeptieren und zu lieben. […]."